Traraaaaa die Tarte ist da: Physalis Karamell Tarte mit zweierlei Füllung

Gestern hatte ich Besuch von meiner ganz lieben Freundin Doris und sie hat mir wundervolle selbstgezogene Physalis von ihrer Terrasse mitgebracht. Ich muss sagen, mit Physalis habe ich noch nie was gebacken oder gekocht, ab und zu welche gegessen, aber das ist natürlich kein Vergleich zu diesen kleinen Goldschätzen aus eigenem Anbau. Und da war mir klar, es muss diesmal ein ganz besonderes Rezept her. Heute gibt es also eine Eigenkreation:

Physalis Karamell Tarte mit zweierlei Füllung

Physalis Karamell Tarte

Die Tarte klingt im ersten Atemzug aufwendig, ist aber wirklich ganz rasch gemacht. Ich habe für die Zubereitung exklusive Backzeit 25 Minuten gebraucht.

Und weil es gerade so gut passt, bin ich natürlich auch bei der August Serie von #ichbacksmir zum Thema “Tarte” von meiner lieben Blogger Kollegin Clara von tastesheriff dabei. 

Physalis Karamell Tarte

Und hier nun endlich das Rezept:

Physalis Karamell Tarte mit zweierlei Füllung

Zutaten für den Schokoladenboden:
für eine etwas 12cm große Tortenform:

40g dunkle Schokolade
10g ungesüsüßtes Kakaopulver
12g Butter
30g Sonnenblumenöl
1/2 TL Backpulver
95g Mehl
90g Zucker    
1 Prise Salz
40g Buttermilch
1 Ei

Zutaten für die Schokoladencreme:
150g Mascarino
3 EL Schlagobers
2 EL umgesüßtes Schokoladenpulver
2 EL Zucker

Zutaten für das Karamelltopping:
6 EL Feinkristallzucker
1/8 l Schlagobers
200g Mascarpone

Sonstiges:
10 – 16 Stück Physalis
3-4 Sahnekramellbonbons (in kleine Würfel geschnitten)
1 Streifen Backpapier

Physalis Karamell Tarte

Physalis Karamell Tarte


Zubereitung:
1. Zubereitung für den Schokoladenteig:
Butter mit Schokolade, Öl und Kakaopulver und der Prise Salz leicht erwärmen, sodass die Schokolade schmilzt und alle Zutaten schön verrührt und flüssig sind.

Dann das Ei mit dem Zucker schaumig schlagen. Geschmolzene Schokoladenmasse dazugeben und einrühren. Dann das Mehl mit dem Backpulver vermischen und ebenfalls unter die Masse rühren, am Ende noch die Buttermilch dazugeben und kurz verrühren bis sich alles gut vermischt hat.

Die Tarteform ausbuttern und den Ofen auf 180°c Heißluft vorheizen.
Masse in die Tortenform füllen und ca. 25 Minuten backen. Mit einem Holzspieß die Garprobe machen,

Die Schokoladentarte aus dem Ofen nehmen und gut auskühlen lassen. Mit eine Dessertring in der Mitte eine kleine Mulde ausstechen, sodass aber noch immer ein Boden in der Tortenform über bleibt. 

2. Zubereitung der Schokoladenmasse:
Mascarino mit Zucker und Kakaopulver und 3 EL Schlagobers mit dem Mixer cremig schlagen, bis eine cremige Masse entsteht. Zum Kühlen in den Kühlschrank stellen.

3. Zubereitung des Karamelltoppings und der Karamellphysalis:
Physalis putzen und den Lampion von der Frucht über den Stengel streifen, sodass die Frucht frei liegt. In einer Schüssel bereitstellen. Außerdem ein Stück Backpapier Arbeitsplatte bereitlegen.

Den Zucker in einen Topf geben und beobachten wie der Zucker im Topf langsam braun und flüssig wird. Achtung: die Herdplatte nicht zu heiß aufdrehen wenn der Zucker bereits goldbraun ist, das Karamell verbrennt leicht. Den Topf von der Platte nehmen und vorsichtig (Achtung auf die Finger: Verbrennungsgefahr) die Physalis durch das Karamell ziehen und auf dem Backpapier ablegen. So weiterverfahren bis alle Physalis mit Karamell überzogen sind.

Das restliche Karamell auf die noch warme Platte stellen und mit 1/16 l Schlagobers aufgießen. Bei Stufe 1 solange simmern lassen bis sich die Klumpen im Karamell mit dem Schlagobers zu einer flüssigen Karamellmasse verbunden haben.

Dann die Mascarpone mit dem restlichen Schlagobers kurz aufschlagen und nach und nach mit einem Schöpflöffel das Karamell einrinnen lassen. 

4. Fertigstellung der Physalis Karamell Tarte mit zweierlei Füllung
Auf die Schokoladentarte die Schokoladencreme verteilen. Dann die Mascarpone Karamellcreme darauf drapieren und mit der Physalis und den geschnitten Karamellbonbons garnieren. 

Physalis Karamell Tarte
Physalis Karamell Tarte

Alles Liebe!
Eure Barbara

4 Comments

  1. Wow, was für eine Mischung! Auf diese Idee wäre ich ja nie gekommen. Sieht aber ganz schön köstlich aus. Danke für das tolle Rezept! LG Laetitia

  2. Alle Achtung! Das sieht fantastisch aus und ein großartiges Rezept,
    LG Esther

  3. Vielen Dank Ihr 2, war irgendwie plötzlich "da" die Idee ;-)) lg

  4. Eine tolle Idee und wirklich zauberhaft hergerichtet!

    Viele Grüße
    Sarah

Ich freue mich über einen Kommentar!